HGV-Newsletter vom 10.09.2020 info@hgv.it www.hgv.it
 
HGV Newsletter
 

Erleichterungen zur Maskenpflicht für Gäste

10.9.2020 – Bezüglich der Maskenpflicht für Gäste in den Beherbergungs- und Gastronomiebetrieben hat die Landesregierung Erleichterungen beschlossen. Dafür hat sich der HGV eingesetzt.


Seit Mitte August war vorgesehen, dass Gäste in geschlossenen Gemeinschaftsräumen, wie beispielsweise in der Hotellobby, in Aufenthaltsräumen, in der Bibliothek immer, unabhängig vom zwischenmenschlichen Abstand zu anderen Personen, einen Schutz der Atemwege tragen mussten. Die neue Regelung sieht nun wieder vor, dass Gäste in Gemeinschaftsräumen nur dann einen Schutz der Atemwege tragen müssen, wenn der Sicherheitsabstand von 1 Meter zwischen den Gästen nicht ständig eingehalten werden kann. Ausgenommen davon sind zusammenlebende Mitglieder desselben Haushalts bzw. Personen, die im selben Zimmer beherbergt sind.
Dasselbe gilt auch für Gäste von Schank- und oder Speisebetrieben, welche einen Schutz der Atemwege immer dann tragen müssen, wenn sich diese in der Bar bzw. im Restaurant bewegen (z. B. beim Gang zur Toilette) und der Sicherheitsabstand von 1 Meter zu anderen Personen nicht ständig eingehalten werden kann.

An den Tischen muss weiterhin kein Schutz der Atemwege getragen werden. Am Tresen kann, ausschließlich für die unbedingt notwendige Zeit des Verzehrs, auf das Tragen eines Schutzes der Atemwege verzichtet werden.

Es wird daran erinnert, dass die Sitzplätze an den Tischen bzw. die Stehplätze am Tresen so gereiht sein müssen, dass ein Abstand zwischen den Personen von 1 Meter gewährleistet ist. Der Abstand kann nur von Personen, die im selben Haushalt leben bzw. bei Vorhandensein von geeigneten Trennvorrichtungen unterschritten werden. In den Beherbergungsbetrieben kann der Abstand an den Tischen bzw. am Tresen auch von Personen, die im selben Zimmer untergebracht sind, unterschritten werden.

Zudem ist weiterhin die Bestimmung aufrecht, dass in den Außenbereichen von öffentlich zugänglichen Orten und Räumlichkeiten, in denen sich leicht Menschenansammlungen bilden können, zwischen 18 Uhr abends und 6 Uhr morgens ein Schutz der Atemwege zu tragen ist. Dies gilt auch für die Außenbereiche von Schank- und/oder Speisebetrieben bzw. Mischbetrieben, wie beispielsweise Gastgärten und Terrassen. An den Tischen im Freien muss hingegen weiterhin kein Schutz der Atemwege getragen werden.

 
 

GIS-Begünstigung nur mit Eigenbescheinigung

10.9.2020 – Um in den Genuss der vom Landesgesetz 09/2020 vorgesehenen GIS-Begünstigungen für Beherbergungs- und gastgewerbliche Tätigkeiten zu kommen, braucht es eine Eigenbescheinigung. Diese muss der Antragsteller innerhalb 30. September 2020 beim Steueramt der jeweiligen Gemeinde einreichen.


In dieser Eigenbescheinigung sind die für die Beherbergungs- bzw. gastgewerbliche Tätigkeit genutzten Gebäudeeinheiten anzuführen. Zudem wird erklärt, dass der Betreiber im Jahr 2020 mit einem Umsatzrückgang von mindestens 20 Prozent rechnen wird.

In Anbetracht der Tatsache, dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine genauen Umsatzprognosen für das Jahr 2020 gemacht werden können, empfiehlt der HGV dringend, diese Meldung inzwischen auf jeden Fall bei der Gemeinde zu hinterlegen.

Wird die Eigenbescheinigung nämlich nicht innerhalb 30. September 2020 abgegeben, verliert der Steuerschuldner die Möglichkeit einer GIS-Begünstigung.
 
Nur in jenen Fällen, in denen sich der Tatbestand, der die GIS-Begünstigung ermöglicht, erst nach dem 30. September 2020 zuträgt, kann die Eigenbescheinigung innerhalb 31. Januar 2021 abgegeben werden. Dies könnte eintreten, wenn sich Vermieter/Verpächter und Mieter/Pächter erst nach dem 30. September 2020 über eine Miet-/Pachtreduzierung einig werden und erst dann auch den notwendigen Schriftverkehr veranlassen. Wenn ein Vermieter/Verpächter von gastgewerblich genutzten Immobilieneinheiten den Miet-/Pachtzins um mindestens den für 2020 geschuldeten GIS-Betrag reduziert, so ist der Besitzer und Steuerschuldner von der Entrichtung dieser Steuer befreit. Allerdings ist auch hier eine Umsatzreduzierung von mindestens 20 Prozent durch den Betreiber Voraussetzung.

Wenn Anfang 2021 die Umsätze 2020 feststehen und mit denen von 2019 abgeglichen werden können, dann sollte die Gemeinde über das eventuelle Nicht-Erreichen des erklärten Umsatzrückgangs von mindestens 20 Prozent mit einer weiteren eigenen Erklärung informiert werden.
In diesen Fällen, also bei einem Umsatzrückgang von weniger als 20 Prozent, sind 50 Prozent der GIS-Schuld 2020 innerhalb 30. Juli 2021 ohne Zinsen oder Strafen zu entrichten. Konnte der Umsatz 2020 zum Vorjahr sogar gesteigert werden, so muss innerhalb der genannten Frist die volle GIS bezahlt werden.

Für jene Gebäudeeinheiten, die laut dem genannten Landesgesetz nicht für eine Begünstigung vorgesehen sind, oder wenn für die betrieblichen Einheiten keine Eigenerklärung innerhalb der vorgesehen Termine abgegeben wird, ist die GIS-Schuld für diese Immobilien innerhalb 16. Dezember 2020 zu entrichten.

Die verschiedenen Eigenbescheinigungen können unter diesem Link abgerufen werden.

 
 

Einreisebestimmungen wurden verlängert

10.9.2020 – Auf staatlicher Ebene wurden die Einreisebestimmungen bis zum 7. Oktober 2020 verlängert. Diese bleiben im Wesentlichen unverändert.


Hier finden Sie eine Zusammenfassung der Bestimmungen für die Einreise nach Italien aus den verschiedenen Staaten.

 
 

Bestimmungen für die Sauna- und Wellnessbereiche, Schwimmbäder und Beautyabteilungen

10.9.2020 – Da die Temperaturen wieder sinken, öffnen Betriebe nun vermehrt den Sauna- und Wellnessbereich, das Hallenschwimmbad und die Beautyabteilung.


In diesem Dokument finden Sie die Bestimmungen aufgelistet, welche in diesen Bereichen Anwendung finden.

 
 

Online-Fachtagung „Finanzierung als Meilenstein – wie Visionen erfolgreich realisiert werden können“ am 15. September

10.9.2020 – Am Dienstag, 15. September, findet die Online-Fachtagung „Finanzierung als Meilenstein – wie Visionen erfolgreich realisiert werden können“ der HGV-Unternehmensberatung und des Finanzierungsinstituts Intesa Sanpaolo statt. HGV-Mitglieder können sich innerhalb Montag, 14. September, zur Online-Fachtagung anmelden.


Programm :
Grußworte
Klaus Schmidt, Leiter der HGV-Unternehmensberatung
Pietro Pelù – Direttore Commerciale Imprese Direzione Regionale Veneto, Friuli Venezia Giulia e Trentino Alto Adige Intesa Sanpaolo

Erfolgsfaktor Konzept – so überzeugen Sie!
Doris Obkircher, Mitarbeiterin der HGV-Unternehmensberatung

Wie tickt meine Bank? Der richtige Weg zu einer guten Finanzierung
Roberto Cornoldi, Bereichsleiter Controlling, HGV-Unternehmensberatung

Baumanagement – Investitionen richtig rechnen
Michael Pichler, Mitarbeiter der HGV-Unternehmensberatung

Impatto del Covid-19 sui flussi turistici in Alto Adige
Anna Maria Moressa, Direzione Studi e Ricerche Intesa Sanpaolo

Prodotti e servizi di Intesa Sanpaolo a supporto dello sviluppo della competitività
per imprese operanti nel settore turismo

Piergiorgio Biraghi, Coordinamento Marketing Imprese Intesa Sanpaolo

Simple Rent Beni Strumentali
Gabriele Ronco, Direttore Generale Intesa Sanpaolo Forvalue

Moderation: Silvia Unterweger, Mitarbeiterin der HGV-Unternehmensberatung

Hier finden Sie die detaillierte Einladung.
Unter diesem Link können Sie sich zur Online-Fachtagung anmelden!

Eine Anmeldung ist innerhalb Montag, 14. September, erforderlich.

 
 
Sie möchten unseren Newsletter nicht mehr erhalten, hier können Sie den Newsletter abbestellen.
HGV - 39100 Bozen - Schlachthofstraße 59 - Tel. 0471 317 700 - info@hgv.it - www.hgv.it