Gastronomiebetriebe bleiben offen – neue Regelung für Schutzhütten und Gastbetriebe in Skigebieten

15.1.2021 – Südtirol hält am eigenen Weg fest: Die Gastronomiebetriebe bleiben offen, trotz der Ankündigung Roms, das Land Südtirol als „rote Zone“ zu erklären. Zudem gilt für Schutzhütten und Gastbetriebe in den Skigebieten eine neue Regelung. Ab 18 Uhr gilt weiters ein Verbot von Take-away für Schankbetriebe.

Trotz der Ankündigung Roms, Südtirols als „rote Zone“ zu erklären, hält Landeshauptmann Arno Kompatscher daran fest, dass die Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe weiterhin geöffnet halten dürfen; dies alles gestützt auf Zahlen des Sanitätsbetriebs.

In Folge des von Ministerpräsident Conte erlassenen Dekrets hat der Landeshauptmann mit der Dringlichkeitsmaßnahe Nr. 2/2021 vom 15. Januar 2021 Anpassungen an den bisher geltenden Bestimmungen vorgenommen. Zudem wurde eine Regelung betreffend die Öffnung der Schutzhütten sowie der Gastbetriebe, die sich in den Skigebieten, an den Rodelpisten und im Bereich der Talstationen der Aufstiegsanalgen befinden, erlassen.

Regelung für Gastronomiebetriebe
Die Gastronomiebetriebe können unter Einhaltung der bisher geltenden Bestimmungen geöffnet halten. Auch der Verkauf von Produkten zum Mitnehmen (Take-away) ist für Speisebetriebe weiterhin von 5 Uhr bis 22 Uhr erlaubt. Neu ist hingegen, dass für Betriebe, die als überwiegende Tätigkeit eine Bartätigkeit und andere ähnliche Dienstleitungen (ATECO-Kodex 56.3), wie z. B. Pubs, Bierstuben, Enotheken und Cafés oder Detailhandel mit Getränken (ATECO-Kodex 47.25), ausüben, der Verkauf zum Mitnehmen (Take-away) nur bis 18 Uhr gestattet ist. Der Lieferservice kann hingegen weiterhin zwischen 5 Uhr und 22 Uhr durchgeführt werden.

Regelung für Schutzhütten und Gastbetriebe, die sich in Skigebieten, an den Rodelpisten und im Bereich der Talstationen der Aufstiegsanlagen befinden
Für Schutzhütten und Gastbetriebe, die sich in Skigebieten, an den Rodelpisten oder im Bereich der Talstationen der Aufstiegsanlagen befinden, gilt, dass diese von 8 Uhr bis 16 Uhr geöffnet halten dürfen. Die Konsumation von Speisen und/oder Getränken ist im Innen- wie im Außenbereich nur auf Vormerkung und nur am Tisch mit maximal 4 Personen pro Tisch zulässig, außer es handelt sich bei allen um zusammenlebende Personen. An der Theke sind der Aufenthalt sowie die Verabreichung und die Konsumation von Speisen und Getränken verboten. Der Verkauf von Speisen und Getränken zum Mitnehmen ist untersagt. Die Verabreichung und die Konsumation von superalkoholischen Getränken, auch als Zusatz zu anderen Getränken, ist untersagt. Weiters ist jegliche Form von musikalischer und multimedialer Unterhaltung im Innen- wie im Außenbereich verboten.

Regelung für Beherbergungsbetriebe
Den Hausgästen dürfen weiterhin alle Leistungen des Beherbergungsbetriebes, unter Einhaltung der Bestimmungen der Anlage A des Landesgesetzes Nr. 4 vom 8. Mai 2020, angeboten werden. Auch der Wellnessbereich und das Schwimmbad können geöffnet halten, allerdings nur für Personen, die im Beherbergungsbetrieb übernachten. Die Verabreichung von Speisen und Getränken an Hausgäste unterliegt nicht den reduzierten Öffnungszeiten der öffentlich zugänglichen Schank-Speisebetriebe. Die Gemeinschaftsräume müssen weiterhin ab 23 Uhr geschlossen werden.

Bewegungsfreiheit der Personen
Die Bewegungsfreiheit der Personen innerhalb Südtirols ist, unabhängig von der restriktiveren Regelung auf staatlicher Ebene, weiterhin zwischen 5 Uhr morgens und 22 Uhr abends uneingeschränkt möglich. Zwischen 22 Uhr abends und 5 Uhr morgens sind Bewegungen nur aufgrund von nachgewiesenen Arbeitserfordernissen, gesundheitlichen Gründen oder Umständen der Notwendigkeit möglich. Bei Kontrollen ist das Vorliegen einer dieser Gründe zu erklären.

Appell des HGV
Der HGV appelliert weiterhin, die Regeln und Vorgaben konsequent einzuhalten, damit die Fallzahlen nicht steigen und auch das Gastgewerbe weiterarbeiten kann.

DER HGV -IMMER TOP INFORMIERT
produced by Konverto