HGV-Newsletter vom 22.01.2020 info@hgv.it www.hgv.it
 
HGV Newsletter
 

Meldepflicht der öffentlichen Zuschüsse an Betriebe

22.1.2020 – Unternehmen sind seit 2018 verpflichtet, alle erhaltenen öffentlichen Zuschüsse offenzulegen. Innerhalb 30. Juni des Folgejahres sind alle Gelder, die das Unternehmen von der öffentlichen Hand in Form von Beiträgen, Zuschüssen, Beihilfen und Förderungen in Geld- oder Sachwerten erhalten hat, zu melden.


Unternehmen müssen diese Beträge und Informationen im Anhang zum Jahresabschluss angeben, sofern sie zur Erstellung dieses Anhangs verpflichtet sind. Die Unternehmen, die den Jahresabschluss in verkürzter Form erstellen und jene, die keinen Anhang zum Jahresabschluss verfassen müssen, müssen diese Beträge über die eigene Webseite, oder in Ermangelung dieser über die Webseite der Berufsverbände, denen der Betrieb angehört, veröffentlichen.
Diese Veröffentlichungspflicht besteht nicht, wenn der Gesamtbetrag aller Zuschüsse im Jahr unter 10.000 Euro liegt.

Die diesbezüglichen Anleitungen sind derzeit noch nicht eindeutig. Trotzdem hat der HGV in der Zwischenzeit in puncto Veröffentlichung der Beiträge einen Schritt gesetzt, indem auf der HGV-Webseite die Links zu den öffentlichen Webseiten angeführt wurden, über welche sämtliche Beiträge an Unternehmen abgefragt werden können. Auf diesen öffentlichen Webseiten können bereits heute schon öffentliche Beiträge an Betriebe eingesehen werden. 

 
 

Letzte Gelegenheit: HGV-Frühjahrsreise führt vom 20. bis 25. April nach Moskau

17.2.2020 – Roter Platz, Kreml, prachtvolle Galerien und Klöster – die diesjährige Frühjahrsreise des HGV-Bezirks Bozen und Umgebung führt in die russische Hauptstadt Moskau. An der Reise können alle HGV-Mitglieder teilnehmen. Anmeldeschluss ist der 28. Februar.


Am Montag, 20. April, bringt ein moderner Reisebus die Teilnehmer von Südtirol nach München. Es folgt ein Linienflug nach Moskau.
Auf dem Programm der Frühjahrsreise stehen die Besichtigung des Kremls sowie ein Abstecher auf den Roten Platz. Außerdem ist eine Fahrt mit Moskaus U-Bahn geplant, bei der die schönsten Stationen bewundert werden können. Zudem wird die Tretjakow Galerie besucht, die eine der bedeutendsten und größten Kunstsammlungen von Russland beherbergt. Weiters steht das Dreifaltigkeitskloster Serghjev Posad auf dem Programm, das Zentrum der orthodoxen Kirche Russlands. Am letzten Tag wird noch das Freilichtmuseum Kolomenskoje in Moskau besucht, ein einzigartiger Museums-Komplex unter freiem Himmel.
Die Rückreise erfolgt am Samstag, 25. April.

Kosten und Anmeldung
Der Preis pro Person im Doppelzimmer beträgt 1.560 Euro, der Einzelzimmerzuschlag beläuft sich auf 280 Euro. Die Anmeldung muss innerhalb 18. Februar über das Reisebüro DB Schenker erfolgen: michaela.mair@dbschenker.com, Tel. 0471 549 761.

Hier finden Sie das detaillierte Reiseprogramm.

 
 

Südtiroler Tourismuskasse (STK) – Antrag um Rückvergütung innerhalb 31. März

17.2.2020 – Hoteliers und Gastwirte, die Mitglied bei der Südtiroler Tourismuskasse (STK) sind und dort regulär ihre Beiträge einzahlen, können um Rückvergütung des Schul- und Krankengeldes für Lehrlinge ansuchen. Voraussetzung ist, dass die Betriebe Lehrlinge beschäftigen.


Der Antrag um Rückvergütung für das Jahr 2019 ist innerhalb 31. März 2020 in den HGV-Büros einzureichen. Die Rückvergütung beträgt 55 Prozent beim Schulgeld und 100 Prozent beim Krankengeld.

Die Vordrucke für die Rückvergütung finden Sie hier. Sie sind auch im Büro der STK im HGV-Bozen, Tel. 0471 317 700 oder per E-Mail stk-cta@hgv.it erhältlich.

 
 
Sie möchten unseren Newsletter nicht mehr erhalten, hier können Sie den Newsletter abbestellen.
HGV - 39100 Bozen - Schlachthofstraße 59 - Tel. 0471 317 700 - info@hgv.it - www.hgv.it