Energiesparen im Hotel- und Gastgewerbe – 10 Tipps

Die Kosten für Energie steigen. Umso wichtiger ist es, diese so effizient wie möglich einzusetzen. Die HGV-Unternehmensberatung hat 10 hilfreiche Tipps für Sie:

  1. Energieverbrauch regelmäßig messen
    Pro Monat sollten Sie sich ein bis zwei Stunden Zeit nehmen und in einer Tabelle die Zählerstände von Heizung, Strom und Wasser eintragen, idealerweise immer am Anfang oder am Ende des Monats. Allein durch diese Maßnahme lassen sich rund 5 Prozent Energiekosten einsparen.
     
  2. Spararmaturen und Durchflussregler
    Durch den Einsatz von Spararmaturen und Durchflussregler lassen sich die Wasserverbräuche nachweislich zwischen 10 bis 20 Prozent senken. Die Kosten für den Einbau sind verhältnismäßig einfach und gering. Dadurch lässt sich auch Energie für die Warmwasseraufbereitung sparen.
     
  3. Heizzentralen
    Heizkessel und Kamine sind rund um die Uhr im Einsatz und müssen entsprechend regelmäßig gewartet werden. Überprüfen Sie Ihren Wartungsvertrag, falls Sie einen haben, und wenn nicht, sollten Sie Termine beim Installateur bzw. bei der Wartungsfirma regelmäßig und mindestens einmal pro Jahr vormerken. Eine einwandfreie Kesselanlage kann leicht zwischen 10 und 20 Prozent Ersparnis bringen.
     
  4. Einschränkung der Lichtverschmutzung
    Die Umstellung auf LED-Technik sollte mittlerweile in den meisten Betrieben schon stattgefunden haben. Noch wichtiger scheint der Hinweis, die Außenbeleuchtung durch Präsenzmelder und Dämmerungsschalter zu regulieren bzw. auch Zeitsteuerungen zu installieren. Gemäß den neuen Richtlinien zur Einschränkung der Lichtverschmutzung ist ab Juli 2023 vorgesehen, dass Beherbergungsbetriebe jegliche Art von dekorativer Beleuchtung von 23 Uhr bis 6 Uhr ausschalten. Ebenso müssen Schank- und Speisebetriebe die dekorative Beleuchtung außerhalb der Öffnungszeiten zwischen 23 Uhr und 6 Uhr ausschalten. 
     
  5. „Green-Team“ im Unternehmen
    Geben Sie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Ihrem Betrieb gewisse Zuständigkeiten im Bereich Energie- und Ressourcensparen. Damit wird den Menschen Verantwortung im Kontext gegeben und Sie erreichen eine größere Tragweite, denn je mehr Mitarbeitende im Unternehmen an einem Strang ziehen, desto größer sind die Auswirkungen.
     
  6. Minibars
    Kleine Kühlschränke sind Stromfresser, auch in guten Energieeffizienzklassen, vor allem weil sie 24 Stunden am Tag in Betrieb sind. Da viele Gäste die Minibar gar nicht nutzen, wird empfohlen, die Minibar im Zimmer nur auf Wunsch der Gäste einzuschalten.
     
  7. Außenbereiche nicht unnötig aufheizen
    Verzichten Sie auf gasbetriebene Heizpilze oder beheizte Bodenflächen. Beheizte Bodenflächen sind in manchen Situationen für die Sicherheit wichtig, da sie Eisbildung auf Gehwegen oder befahrbaren Rampen vermeiden. Wenn es keine baulichen Alternativen wie Überdachungen usw. gibt, sollten zumindest Temperatursensoren und Zeitschaltuhren die Heizzeiten auf ein Minimum reduzieren.
     
  8. Zähler an Verbrauchsstellen einbauen
    Küchen, Saunas, Lüftungszentralen, Waschküchen usw. sind sehr große Stromverbraucher. Durch den Einbau von intelligenten Zählern und Sensoren ist es möglich, die Anlagen zu optimieren. Ein ständiges Monitoring der Verbräuche ist damit garantiert. Fehlerquellen werden erkannt und die Effizienz kann gesteigert werden.
     
  9. Küchenbereich
    Auch in der Küche lässt sich sparen. Es lohnt sich zu überlegen, welche Kochplatte wann eingeschaltet werden muss. Vorheizen muss nicht immer sein. Daneben erhöhen einwandfreie Töpfe im Gebrauch die Energieeffizienz. Alte, unebene Töpfe und undichte Deckel gehören entsorgt.
     
  10. Kühlgeräte
    Kühlgeräte verbrauchen viel Strom. Nicht alle Lebensmittel müssen bei tiefen Temperaturen gelagert werden. Hier empfiehlt sich eine regelmäßige Kontrolle der eingestellten Temperaturen. Pro 1°C Grad zu tief eingestellter Temperatur steigt der Verbrauch an Energie um bis zu 5 Prozent.
     

Der HGV wird demnächst auch einen Energie-Leitfaden auflegen, wo weitere hilfreiche Tipps zum Energiesparen aufgelistet werden. Zudem bietet die HGV-Unternehmensberatung demnächst auch eine spezifische Energiespar-Beratung an. 

Weitere Informationen erteilt gerne der Bereich Baumanagement in der HGV-Unternehmensberatung unter Tel. 0471 317 780 oder baumanagement@hgv.it 

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Rundum informiert
Hier erfahren Sie alle Neuigkeiten zu unseren Dienstleistungen.