Wartung von Brandmeldeanlagen und Feuerlöschern

Instandhaltung muss gewährleistet werden

Die Wartung und Instandhaltung von Brandmeldeanlagen und Feuerlöscher muss von Wartungsfirmen halbjährlich durchgeführt werden. Nur so sind eine dauerhafte Wirksamkeit und Betriebssicherheit garantiert.

Die halbjährliche Wartung der Brandmeldeanlage umfasst neben der Sichtprüfung der gesamten Anlage die Auslösung aller Melder, die Prüfung der korrekten Anzeige an der Zentrale, einen Funktionstest der Alarmierungseinrichtung und der Brandfallsteuerungen sowie die Notstromversorgung (Akkus) der Anlage. Das entsprechende Protokoll ist im Betrieb aufzubewahren. 

Nach 12 Jahren müssen Brandmeldeanlagen einer Generalüberholung (collaudo) unterzogen werden. Im Rahmen dieser Generalüberholung müssen die Brandmelder ausgetauscht werden. Der Austausch der Brandmelder muss innerhalb von sechs Jahren vom Zeitpunkt, in dem die Generalüberholungsphase eingeleitet wird, abgeschlossen werden.  

Auch Feuerlöscher müssen halbjährlich von einer Wartungsfirma überprüft werden. Die durchgeführte Kontrolle muss mit einer entsprechenden Prüfetikette, welche am Feuerlöscher anzubringen ist, bestätigt werden. Erreicht ein Feuerlöscher das Alter von drei Jahren, so muss der Feuerlöscher mit neuem Pulver befüllt werden. Je nach Art des Feuerlöschers muss zudem nach zehn bzw. 12 Jahren die sogenannte Druckbehälterprüfung (collaudo) durchgeführt werden.  


Weitere Informationen erteilt die HGV-Rechtsabteilung unter Tel. 0471 317 760 oder recht@hgv.it

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Rundum informiert
Hier erfahren Sie alle Neuigkeiten zu unseren Dienstleistungen.