HGV-Newsletter vom 24.03.2020 info@hgv.it www.hgv.it
 
HGV Newsletter
 

Update Coronavirus – Tätigkeiten und Mobilität werden weiter eingeschränkt

24.3.2020 – Mit staatlichem Dekret wurden am 22. März zusätzliche Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus erlassen. Insbesondere handelt es sich um weitere Beschränkungen der wirtschaftlichen Tätigkeiten und der Bewegungsfreiheit. Diese Maßnahmen gelten vorläufig bis zum 13. April. Landeshauptmann Arno Kompatscher hat die für Südtirol erlassenen Maßnahmen diesbezüglich angepasst.

Schank-und Speisebetriebe bleiben bis zum 13. April geschlossen
Speziell das Gastgewerbe betreffend wurde verfügt, dass alle Tätigkeiten zur Verabreichung von Speisen und Getränken bis zum 13. April ausgesetzt bleiben.

Mensaersatzdienst ist dem Regierungskommissariat zu melden
Ausnahmsweise weiterhin tätig sein dürfen Mensen, Betriebe zur Verabreichung von Speisen oder Cateringdienste, welche Dienstleistungsverträge zur Verabreichung von Mahlzeiten (z. B. Werkvertrag für den Mensaersatzdienst) an die Belegschaft, Arbeiter oder Bedienstete vorweisen können. Diese Betriebe müssen nun aber zusätzlich eine Mitteilung an den Regierungskommissär schicken, aus der die Daten und der Tätigkeitsbereich jener Firmen bzw. Organisationen hervorgehen, mit welchen der Werkvertrag für die Verabreichung von Speisen abgeschlossen worden ist. Diese Mitteilung ist mittels PEC-Mail an das elektronisch zertifizierte Postfach des Regierungskommissariats gabinetto.comgovbz@pec.interno.it zu schicken. Eine Vorlage für die Mitteilung finden Sie hier.

Klar ist, dass diese Betriebe auch weiterhin keine Verabreichung von Speisen an die allgemeine Kundschaft erbringen dürfen. Gäste, die nicht im Werkvertrag eingeschlossen sind, müssen abgewiesen werden. Der Betrieb muss von außen betrachtet als geschlossen erscheinen und die Türen des Speisebetriebes dürfen nur zum Ein- und Auslass der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der jeweiligen Firma aufgesperrt werden. Auf jeden Fall muss der Sicherheitsabstand von einem Meter zwischen den Personen eingehalten werden und es müssen Mittel zur Handdesinfektion zur Verfügung gestellt werden.

Lieferservice nach Hause auch ohne Tätigkeitsbeginn-Meldung/DIA zulässig
Der Lieferservice nach Hause, unter Einhaltung der einschlägigen Gesundheits- und Hygienevorschriften, sowohl die Verpackung als auch den Transport betreffend, ist weiterhin erlaubt. Laut Auskunft der zuständigen Landesbehörden müssen Betriebe, welche diesen Lieferservice nur während der derzeitigen Notsituation anbieten, keine Tätigkeitsbeginn-Meldung/DIA vornehmen. Bei der Lieferung darf kein persönlicher Kontakt zustande kommen. Der Abholservice, d. h. dass Kunden Speisen im Speisebetrieb selbst abholen können, ist hingegen nicht zulässig.

Leitlinien für den korrekten Umgang mit dem Coronavirus am Arbeitsplatz sind einzuhalten

Jene Betriebe, die weiterhin tätig sind, müssen sich an das Protokoll zur Regelung der Maßnahmen zur Bekämpfung und Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus am Arbeitsplatz halten, das am 14. März von der Regierung und den Sozialpartnern unterzeichnet wurde.

Hier finden Sie ein entsprechendes Informationsschreiben, welches den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auszuhändigen ist.
Hier finden Sie die Leitlinien für den korrekten Umgang mit dem Coronavirus am Arbeitsplatz, welche unter Berücksichtigung der konkreten betrieblichen Situation umzusetzen sind.

Einschränkung des Personenverkehrs
Auch die Bestimmungen betreffend den Personenverkehr wurden nochmals verschärft. Das Dekret des Ministerpräsidenten verbietet nun zusätzlich jede Bewegung von Personen auch außerhalb jener Gemeinde, in der sich die Personen aktuell aufhalten, außer aus nachgewiesenen beruflichen Gründen, absoluter Notwendigkeit oder aus gesundheitlichen Gründen.
Die Vorlage der Eigenerklärung finden Sie hier.

Weitere Informationen erteilt die HGV-Rechtsabteilung unter recht@hgv.it oder Tel. 0471 317 760.

 
 

HGV-Abteilungen für Mitglieder weiterhin erreichbar

24.3.2020 – Die italienische Regierung hat am 22. März ein neues Dekret erlassen, das die Ausübung der wirtschaftlichen Tätigkeit weiter einschränkt. Der HGV ist davon nicht betroffen, weshalb die angebotenen Beratungen und Dienstleistungen für HGV-Mitglieder und Kunden weiter ausgeführt werden können.


Alle HGV-Abteilungen sind für Sie über die bekannten Kanäle erreichbar. Die HGV-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter sind mittlerweile großteils im sog. Homeoffice tätig, daher wird empfohlen, eine E-Mail an die jeweilige HGV-Abteilung (und nicht an die persönlichen E-Mail-Adressen der HGV-Mitarbeiter) zu senden.
Die zuständigen HGV-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter werden Sie dann zurückrufen.

 
 

Hilfestellungen und Auskünfte für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

24.3.2020 – Nachdem zurzeit die Patronate und Arbeitsämter für den Parteienverkehr geschlossen sind, können sich die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer direkt per E-Mail oder telefonisch an die Patronate sowie an die Arbeitsvermittlungszentren wenden.


Hier finden Sie eine Liste der Patronate.
Hier finden Sie eine Liste mit den Arbeitsvermittlungszentren.

Wichtig: Vor allem Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die den Arbeitslosenstatus beantragen, bzw. die eigene Position überprüfen möchten, sollen sich zeitnah mit den oben verlinkten Ämtern in Verbindung setzen.
 
Freistellung für Eltern wegen Schließung der Kinderbetreuungseinrichtungen (Kitas, Kindergarten, Schule)
Aufgrund der Schulschließungen stehen den Eltern für die Zeit ab dem 5. März 2020 15 Tage als zusätzliche Freistellung zu. Die 15 Tage gelten als Gesamtdauer für beide Elternteile gemeinsam und können auch rückwirkend angesucht werden. Bei Kindern bis zum 12. Lebensjahr (bei Kindern mit Behinderung ohne Alterslimit) steht für die Freistellung eine Entlohnung von 50 Prozent zu (Verrechnung mit dem NISF/INPS). Zudem ist die Dauer mit Figurativbeiträgen gedeckt. Bei Kindern zwischen 12 und 16 Jahren steht das Recht der Freistellung ebenfalls zu, jedoch ohne Entlohnung und ohne Beitragsdeckung.
 
Unter diesem Link kann der Antrag online über die Website des NISF/INPS gestellt werden, vorausgesetzt man ist im Besitz des INPS-PIN bzw. SPID.

 
 

Wichtige Information für HGV-Mitglieder: Vorgehen bei Rückerstattung des Mitgliedsbeitrages

24.3.2020 – Wie im Newsletter vom 18. März mitgeteilt, setzt der HGV den Mitgliedsbeitrag für das Jahr 2020 aus. Mitgliedsbetriebe, die den Beitrag noch nicht überwiesen haben, müssen diesen nicht mehr überweisen. Jene Mitgliedsbetriebe, die den Beitrag bereits überwiesen haben, bekommen das Geld zurückerstattet.


Nachdem seit diesem Newsletter vermehrt Anfragen dazu eintreffen bzw. Mitgliedsbetriebe den IBAN für die Rücküberweisung übermitteln, wird mitgeteilt, dass für die Rückerstattung keine weitere Mitteilung an den HGV erforderlich ist.

Die Rückerstattung erfolgt mittels Überweisung. Dies benötigt jedoch etwas Zeit, da jede Rücküberweisung des Mitgliedsbeitrages manuell getätigt werden muss.

 
 

Alperia gewährt Zahlungsaufschub bei Strom und Gas

24.3.2020 – Alperia hat als eines der größten Unternehmen Südtirols eine klare Mitverantwortung für Land und Leute. Deshalb hat sich Alperia in dieser schwierigen Zeit entschieden, Südtirols Wirtschaft zu unterstützen, indem Südtiroler Betrieben ein Zahlungsaufschub von drei Monaten bei Strom und Gas gewährt wird.


Um unbürokratisch und schnell helfen zu können, verzichtet Alperia auf ein formelles Ansuchen.


Wie funktioniert der Zahlungsaufschub?

  • Die Strom- und Gasrechnungen werden regulär ausgestellt, das Fälligkeitsdatum aber nach hinten geschoben.
  • Die Unternehmen müssen, sofern die Zahlung über Bankeinzug (SEPA Direct Debit/ehemals RID) erfolgt, keine Änderung am Bankauftrag vornehmen.
  • Die Zahlungsaufträge werden seitens Alperia Smart Services automatisch mit der neuen Fälligkeit an Ihre Bank weitergeleitet.

    Welche Rechnungen sind betroffen?
  • Der Energieverbrauch vom Monat März 2020 ist mit 30. September 2020 zu bezahlen.
  • Der Energieverbrauch vom Monat April 2020 ist mit 31. Oktober 2020 zu bezahlen.
  • Der Energieverbrauch vom Monat Mai 2020 ist innerhalb 30. November 2020 zu bezahlen.

    Das gilt es zu beachten:

  • Dieser Zahlungsaufschub gilt nicht für Kunden, die Ihren Liefervertrag mit Alperia innerhalb des Ausstellungszeitrums der Rechnungen März, April und Mai 2020 kündigen.
  • Diese Regelung gilt nur für Unternehmen mit Rechtssitz in Südtirol und für Strom- und Gasverträge auf dem freien Markt.
  • Falls die Aufsichtsbehörde für Strom und Gas (ARERA) Bestimmungen auf Staatsebene erlässt, wird Alperia diesen Bestimmungen Rechnung tragen und die Südtiroler Lösung eventuell anpassen.

Wenn ein Unternehmen diesen Zahlungsaufschub nicht in Anspruch nehmen möchte, kann direkt der Alperia Kundenservice unter der E-Mail-Adresse moratorium@alperia.eu kontaktiert werden. Die Rechnungen werden dann wie im Energie- und Gasliefervertrag vorgesehen verbucht.

Vorteile für HGV-Mitglieder
Durch ein Abkommen bekommen HGV-Mitglieder Rabatte auf den Einkauf von Strom und Gas. Die Höhe des Rabattes ergibt sich aus dem Jahres-Energieverbrauch. Weitere Infos hier!

 
 
Sie möchten unseren Newsletter nicht mehr erhalten, hier können Sie den Newsletter abbestellen.
HGV - 39100 Bozen - Schlachthofstraße 59 - Tel. 0471 317 700 - info@hgv.it - www.hgv.it