HGV-Newsletter vom 11.06.2020 info@hgv.it www.hgv.it
 
HGV Newsletter
 

Sommerpraktika 2020: HGV setzte sich für die Beschäftigungsmöglichkeit von Praktikanten ein

11.6.2020 – Die Berufsausbildung junger Menschen im Hotel- und Gastgewerbe ist auch in wirtschaftlich unsicheren Zeiten wichtig. Der HGV hat sich dafür eingesetzt, dass die Gastbetriebe auch im heurigen Sommer Pflicht- und freiwillige Praktikanten beschäftigen können. Die Betriebe werden ersucht, jungen Menschen einen Praktikumsplatz zur Verfügung zu stellen. Denn das Gastbewerbe braucht weiterhin bestens ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.


Aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise wird ausschließlich für das Jahr 2020 zur Berechnung der Höchstanzahl an zulässigen Praktikanten die Anzahl der abhängig Beschäftigten vom selben Zeitraum des Jahres 2019 zur Anwendung gebracht. Dadurch können bei einer geringeren Beschäftigungsanzahl als ursprünglich vorgesehen trotzdem die bereits zugesagten Praktikumsplätze gesichert werden.

Taschengeld für freiwillige Praktikanten
Die Auszahlung des Taschengeldes erfolgt monatlich laut Lohnstreifen mittels Überweisung auf das jeweilige Bankkonto.
Seit 2019 ist ein monatlicher Höchstbetrag von 800 Euro (zuvor 600 Euro) zulässig. Auf diesen Betrag sind keine Sozialabgaben und keine Lohnsteuer fällig. Der Betrag für die Unfallversicherung INAIL zulasten des Arbeitgebers beträgt ca. 15 Euro im Monat.

Taschengeld bei Pflichtpraktika
Auch für die Praktikanten der Hotelfachschulen, welche über die Sommermonate das achtwöchige Pflichtpraktikum absolvieren, empfiehlt der HGV ein Taschengeld bis maximal 800 Euro pro Monat. Zusätzlich zu den Sozialabgaben und der Lohnsteuer entfällt bei den Pflichtpraktika ebenso der Betrag an das INAIL, da Pflichtpraktikanten bereits über die Hotelfachschule gegen Arbeitsunfälle versichert sind.

 
 

Gemeindeimmobiliensteuer: Zahlung auf 16. Dezember 2020 aufgeschoben

11.6.2020 – Die Fälligkeit der Gemeindeimmobiliensteuer (GIS) für das erste Halbjahr 2020 wurde mit Verordnung des Landeshauptmanns vom 26. März 2020 auf den 16. Dezember 2020 (Termin auch für die Saldozahlung 2020) aufgeschoben.


Einige Gemeindeverwaltungen haben dennoch beschlossen, das Einzahlungsformular für die Fälligkeit der Juni-Rate zuzuschicken, um dadurch weiterhin die Zahlung in zwei Raten zu ermöglichen.

Mit dem staatlichen Dekret Neustart wurde die am 16. Juni 2020 fällige erste Rate der staatlichen Gemeindeimmobiliensteuer IMU für Immobilien der Katasterkategorie D/2, sowie für die Beherbergung von Gästen genutzten Immobilien gestrichen. Voraussetzung hierfür ist, dass der Immobilieneigentümer den Betrieb auch selbst führt.

Da seitens des Landes Südtirol noch weitere Erleichterungen zur GIS 2020 angekündigt wurden, wird empfohlen, einer eventuellen Zahlungsaufforderung für die Begleichung der ersten Rate der Gemeindeimmobiliensteuer mit Juni nicht nachzukommen.

 
 

Einreisebestimmungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

11.6.2020 – Für die Einreise von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gelten seit dem 3. Juni 2020 unterschiedliche Regeln je nach Herkunftsland.


Es besteht Reisefreiheit aus beliebigem Anlass für folgende Staaten:

  • Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (außer Italien sind dies: Österreich, Belgien, Bulgarien, Zypern, Kroatien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Irland, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Polen, Portugal, Tschechische Republik, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden und Ungarn);
  • Staaten des Schengener Abkommens (die Nicht-EU-Staaten, die das Schengener Abkommen unterzeichnet haben, sind: Island, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz);
  • Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland;
  • Andorra, Fürstentum Monaco;
  • Republik San Marino und Vatikanstadt.


Seit dem 3. Juni 2020 müssen sich sämtliche Personen, die aus diesen Ländern nach Italien einreisen, nicht mehr 14 Tage lang der gesundheitlichen Überwachung und der Quarantäne unterziehen, es sei denn, sie haben sich in den 14 Tagen vor der Einreise nach Italien in anderen als den oben genannten Ländern aufgehalten.

Der HGV empfiehlt, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiterhin die Eigenerklärung mitführen, um diese bei eventuellen Kontrollen vorweisen zu können. Die Eigenerklärung und weitere Informationen zur Einreise nach Italien finden Sie auf der Website des italienischen Außenministeriums.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus einem anderen Herkunftsland müssen weiterhin die ursprünglichen Regelungen zur 14-tägigen Isolation einhalten. Weitere Infos hier!

 
 

Covid-19: Schutzausrüstung für Hotels und Gastbetriebe – vorteilhafte Konditionen für HGV-Mitglieder

16.6.2020 – Der HGV hat mit mehreren Firmen Abkommen abgeschlossen, damit HGV-Mitgliedsbetriebe die notwendigen Schutzausrüstungen zu besonderen Konditionen einkaufen können.


Neu dazugekommen sind u. a. die zertifizierten chirurgischen Stoffmasken, eine Desinfektionskabine mit Fiebermesser, ein Desinfektionstunnel sowie die Raumdesinfektion mittels Ozonbehandlung oder Kaltvernebelung.

Da immer wieder neue Abkommen dazu kommen, wird empfohlen, regelmäßig die HGV-Website aufzurufen.

Hier gehts zu den Abkommen!

 
 
Sie möchten unseren Newsletter nicht mehr erhalten, hier können Sie den Newsletter abbestellen.
HGV - 39100 Bozen - Schlachthofstraße 59 - Tel. 0471 317 700 - info@hgv.it - www.hgv.it