HGV-Newsletter vom 16.01.2020 info@hgv.it www.hgv.it
 
HGV Newsletter
 

Rai-Gebühr 2020: Erneuerung des Sonderabonnements für TV und Radio

16.1.2020 – Auch für das Jahr 2020 ist wieder die Rai-Gebühr für Radio- und Fernsehgeräte in gastgewerblichen Betrieben geschuldet. Wie bereits in der Vergangenheit, wurden die Gebühren auch dieses Jahr nicht angehoben. Die Einzahlungsfrist endet am Freitag, 31. Januar 2020.


Die Erinnerung zur Zahlung der Rai-Gebühr erfolgt heuer erstmals über die PEC-E-Mailadresse. Es wird daher empfohlen, das PEC-Postfach regelmäßig zu prüfen.

Die Zahlung kann weiterhin mittels zugestelltem Posterlagschein, mittels Banküberweisung oder mittels SEPA-Dauerauftrag abgewickelt werden. Damit der SEPA-Dauerauftrag allerdings für das Jahr 2020 aktiv ist, muss dieser fristgerecht innerhalb November 2019 beantragt worden sein. In diesem Fall erhalten Sie dennoch ein Schreiben der Rai mit entsprechendem Posterlagschein mit den Vermerken „Addebito S.B.F. su C/C presso…“ mit Angabe der eigenen Bank sowie „Bollettino da non utilizzare“. Da der geschuldete Betrag zum Zahlungstermin direkt vom Bankkonto abgebucht wird, ist der Posterlagschein nicht zu berücksichtigen.
Der bezahlte Posterlagschein bzw. im Falle der SEPA Abbuchung gilt der erhaltene Posterlagschein als Rechnung.

Die Rai-Gebühren 2020 für Radio- und Fernsehgeräte:

Kategorie A
5-Sterne-Betriebe mit 100 und mehr Zimmern

6.789,40 Euro

Kategorie B
5-Sterne-Betriebe mit 26 bis 99 Zimmern
Residences mit 4 Sternen
Feriendörfer und Campings mit 4 Sternen
Öffentliche Betriebe der Luxuskategorie

2.036,83 Euro

Kategorie C
5-Sterne-Betriebe mit 25 und weniger Zimmern
4-Sterne-Betriebe mit mehr als 10 Fernsehgeräten
3-Sterne-Betriebe mit mehr als 10 Fernsehgeräten
Residences mit 3 Sternen
Feriendörfer und Campings mit 3 Sternen
Öffentliche Betriebe der 1. und 2. Kategorie 

1.018,40 Euro

Kategorie D
4-Sterne-Betriebe mit 10 oder weniger Fernsehgeräten
3-Sterne-Betriebe mit 10 oder weniger Fernsehgeräten
Betriebe mit 1 oder 2 Sternen
Öffentliche Betriebe der 3. und 4. Kategorie; Zimmervermieter  

407,35 Euro

Kategorie E
Beherbergungsbetriebe der Kategorien A/B/C/D, die nur über ein einziges Fernsehgerät verfügen.

203,70 Euro

Einheitstarif für Radio
Für Betriebe, die kein Fernsehgerät haben.

29,94 Euro


Rai-Abonnement für Privatwohnung
Die Rai-Gebühr über 90 Euro für die Privatwohnung wird auch dieses Jahr wieder automatisch über die Stromrechnung fakturiert (sofern man einen eigenen Stromanschluss für den privaten Haushalt hat) und ist zusätzlich zum Sonderabonnement für den Betrieb geschuldet.
Wer für den privaten Haushalt hingegen keinen eigenen Stromanschluss besitzt, sondern lediglich einen betrieblichen Stromanschluss hat, ist verpflichtet, die private Rai-Gebühr eigenmächtig über das Modell F24 ebenfalls innerhalb 31. Januar 2020 einzuzahlen.

Interessierte finden unter www.abbonamenti.rai.it die geltenden Bestimmungen im Detail.

 
 

Arbeitsrechtliche Neuerungen im Jahr 2020

16.1.2020 – Ende Dezember 2019 wurde das sogenannte Steuerdekret (Decreto Fiscale) in ein ordentliches Gesetz umgewandelt. Am 1. Januar ist das staatliche Bilanzgesetz für das Jahr 2020 in Kraft getreten. Hieraus ergeben sich einige Neuerungen im Arbeits- und Sozialversicherungsrecht, welche für Arbeitgeber und Mitarbeiter von Bedeutung sind.


Steuerbegünstigung für „Rückkehrer“
Mit dem sogenannten Wachstumsdekret wurde die Steuerbegünstigung für „Rückkehrer“ ausgeweitet. In den Genuss der steuerlichen Begünstigung kommen Personen, die in den zwei vorhergehenden Jahren ihren steuerlichen Wohnsitz im Ausland gehabt haben und nun wieder in Italien steuerlich ansässig sind. Die Bestimmung besagt, dass im Falle der Rückkehr im jeweiligen Steuerjahr und den darauffolgenden vier Steuerjahren lediglich 30 Prozent ihres Einkommens besteuert werden müssen. Weiterhin muss man sich verpflichten, für mindestens zwei Jahre den steuerlichen Wohnsitz in Italien beizubehalten.
Ursprünglich war vorgesehen, dass diese Neuerung ab 1. Januar 2020 in Kraft tritt. Mit dem jetzigen Steuerdekret wurde die rückwirkende Anwendung dieser Begünstigung nun für das Jahr 2019 festgelegt, sofern der „Rückkehrer“ ab dem 30. April 2019 seinen Wohnsitz nach Italien verlegt hat.

Reduzierung Sozialbeiträge für Lehrlinge
Bei Einstellung von Lehrlingen im Jahr 2020 entfallen in Betrieben bis zu neun Mitarbeitern die Sozialbeiträge zulasten des Arbeitgebers für die ersten drei Lehrjahre. Für diese Betriebe waren bereits reduzierte Beitragssätze (1,5 Prozent, 3 Prozent und 10 Prozent jeweils für das erste, zweite und dritte Lehrjahr) vorgesehen. Diese Begünstigung wird im Rahmen der De-minimis-Regelung gewährt und muss in den entsprechenden Erklärungen berücksichtigt werden.
Die reduzierten Sozialbeiträge im Ausmaß von 10 Prozent zulasten des Arbeitgebers bei der Einstellung von Lehrlingen in Betrieben mit mehr als 9 Mitarbeitern bleiben weiterhin aufrecht.

Reduzierung Sozialbeiträge für Unter-30-Jährige bzw. Unter-35-Jährige
Mit dem Haushaltsgesetz für das Jahr 2018 wurde eine Reduzierung der Sozialbeiträge für die erste unbefristete Einstellung von Personen unter 30 Jahren eingeführt. Gleichzeitig wurde das Höchstalter für die Beanspruchung dieser Beitragsreduzierung ausschließlich für das Jahr 2018 auf 35 Jahre angehoben. Nun wurde das vorgesehene Höchstalter von 30 Jahren für die Beanspruchung der Begünstigung für Einstellungen im Jahr 2020 und rückwirkend für das Jahr 2019 auf 35 Jahre angehoben.
Die Beitragserleichterung sieht eine Reduzierung der Sozialbeiträge zulasten des Arbeitgebers von 50 Prozent (max. 3.000 Euro/Jahr) für 36 Monate vor.

Obligatorische Vaterschaftsfreistellung
Die bestehende obligatorische Vaterschaftsfreistellung im Ausmaß von fünf Tagen erhöht sich für das Jahr 2020 auf sieben Tage. Die Freistellung muss innerhalb von fünf Monaten ab Geburt beansprucht werden und geht voll zulasten des NISF/INPS. Für die Inanspruchnahme der Freistellungstage muss der Vater mit einer Vorankündigungsfrist von 15 Tagen einen schriftlichen Antrag an den Arbeitgeber richten. Die Verrechnung mit dem NISF/INPS erfolgt über die UNIEMENS-Meldung.

 
 

Frühjahrsreise der Südtiroler Gastwirtinnen führt vom 5. bis 7. Mai nach Amsterdam

16.1.2020 – „Auf nach Amsterdam!“ heißt es bei der diesjährigen Frühjahrsreise der Gruppe Südtiroler Gastwirtinnen. Die Reise findet vom 5. bis 7. Mai statt. Kulinarische und kulturelle Highlights stehen auf dem Programm sowie jede Menge Spaß und Geselligkeit.


Die Teilnahme ist Gastwirtinnen der HGV-Mitgliedsbetriebe vorbehalten.
Anmeldungen sind ab Montag, 20. Januar, 10 Uhr, möglich und werden ausschließlich per E-Mail an frauen@hgv.it entgegengenommen.
Frühere Anmeldungen werden nicht berücksichtigt. Die Teilnehmerzahl ist auf 50 Gastwirtinnen beschränkt.

Die Teilnahmegebühr beträgt 838 Euro pro Person im DZ bzw. 978 Euro im EZ.
Das genaue Reiseprogramm finden Sie hier.

 
 

Südtiroler Wirtschaftspreis: Einsendeschluss ist der 31. Januar

16.1.2020 – Die Handelskammer zeichnet auch heuer wieder Unternehmen mit einer mehr als 50-jährigen Tätigkeit sowie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit 36 und mehr Dienstjahren aus. Hinzu kommen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die das Unternehmen, in dem sie tätig waren, unter bestimmten Voraussetzungen übernommen haben.


Die Teilnahme am Südtiroler Wirtschaftspreis ist kostenlos. Die Teilnehmerzahl beschränkt.
Die Anmeldeformulare stehen als ausfüllbares PDF-Format auf der Website der Handelskammer zur Verfügung. Hier kann auch die Wettbewerbsausschreibung heruntergeladen werden.

Einsendeschluss: 31. Januar 2020

 
 

SWR: Drehscheibe Mobilität – „Welche Mobilitätslösungen braucht es für eine gut funktionierende Wirtschaft?“ am 21. Januar in St. Leonhard in Passeier und am 22. Januar in Tramin

16.1.2020 – „Drehscheibe Mobilität: Was braucht Wirtschaft“ nennt sich eine Veranstaltung des Südtiroler Wirtschaftsringes, welche am 21. Januar in St. Leonhard in Passeier und am 22. Januar in Tramin stattfindet. Das Thema lautet: „Welche Mobilitätslösungen braucht es für eine gut funktionierende Wirtschaft?“. Beginn ist jeweils um 20 Uhr. HGV-Mitglieder sind herzlich eingeladen!


Bei den Veranstaltungen haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, gemeinsam mit Landeshauptmannstellvertreter und Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider Mobilitätskonzepte in Südtirol zu diskutieren und Verbesserungsvorschläge vorzubringen.

Hier finden Sie die Einladung!
Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung unter info@swrea.bz.it gebeten.

 
 
Sie möchten unseren Newsletter nicht mehr erhalten, hier können Sie den Newsletter abbestellen.
HGV - 39100 Bozen - Schlachthofstraße 59 - Tel. 0471 317 700 - info@hgv.it - www.hgv.it