Dekret Neustart – die steuerrechtlichen Maßnahmen

20.5.2020 – Das jüngste Dekret der italienischen Regierung enthält auch in steuerrechtlicher Hinsicht einige neue Maßnahmen. Im Folgenden eine Zusammenfassung.

Verlustbeiträge für Unternehmen
Neben dem Verlustbeitrag der Autonomen Provinz Bozen wird nun auch ein entsprechender Zuschuss auf staatlicher Ebene vorgesehen. Der Beitrag steht allen Unternehmen mit einem Vorjahresumsatz unter 5 Millionen Euro zu, vorausgesetzt die Tätigkeit ist zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht aufgelassen. Zudem muss ein Umsatzrückgang von mehr als 1/3 im April 2020 im Vergleich zum April 2019 verzeichnet worden sein. Der Verlustbeitrag ist gestaffelt und wird auf den effektiven Umsatzrückgang berechnet. Für Betriebe mit einem Vorjahresumsatz unter 400.000 Euro ist ein Beitrag von 20 Prozent, für Betriebe von 400.000 bis 1 Mio. Euro 15 Prozent und für Betriebe ab 1 Mio. Euro bis 5 Mio. Euro 10 Prozent vorgesehen. Der Verlustbeitrag ist steuerfrei und die Antragstellung hat bei der Agentur der Einnahmen zu erfolgen.  Für Betriebe, die ihre Tätigkeit nach April 2019 aufgenommen haben, ist eine Pauschalförderung von 1.000 Euro für Einzelfirmen, bzw. von 2.000 Euro für Gesellschaften vorgesehen.

Steuerguthaben für die Anpassung der Arbeitsplätze

Für Bars und Restaurantbetriebe wird ein Steuerbonus in Höhe von 60 Prozent bis 80.000 Euro auf Spesen für die Anpassung der Räumlichkeiten an die neuen Sicherheitsbestimmungen im Jahr 2020 vorgesehen. Unter die geförderten Spesen fallen Anpassungsarbeiten (auch Baumaßnahmen) sowie Sicherheitseinrichtungen zur Reduzierung des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus. Der Steuerbonus kann mittels Kompensierung über das Modell F24 ab dem Jahr 2021 in Anspruch genommen werden.

Steuerbonus für Desinfektionsmaßnahmen im Betrieb
Für Desinfektionsmaßnahmen im Betrieb sowie für den Ankauf von Schutzausrüstung zur Reduzierung des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus wird ein Steuerbonus für Unternehmen von 60 Prozent der im Jahr 2020 getragenen Kosten vorgesehen. Für diesen Steuerbonus ist ein Höchstbetrag von 60.000 Euro vorgesehen, wobei staatlich begrenzte Finanzmittel vorgesehen wurden. Das Steuerguthaben wurde mit dem Dekret Cura Italia eingeführt und mit dem Dekret Liquidità auf den Ankauf von Schutzausrüstung ausgedehnt, wobei für die Umsetzung dieser Bestimmung noch entsprechende Durchführungsbestimmungen zu erlassen sind.

Steuerbonus auf Miet- und Pachtzins
Der Steuerbonus von 60 Prozent auf Mietzahlungen wird auf alle Immobilien außer Wohnimmobilien ausgedehnt und gilt für die Monate März, April und Mai 2020, für Beherbergungsbetriebe mit saisonaler Öffnung für die Monate April, Mai, Juni 2020. Um in den Genuss der Steuervergünstigung zu kommen, ist ein Umsatzrückgang von mindestens 50 Prozent in den einzelnen Bezugsmonaten 2020 im Vergleich zu jenen des Vorjahres nötig. Auch für Pachtverträge, die die Nutzung einer Immobilie (keine Wohnimmobilie) beinhalten, wird ein Steuerbonus vorgesehen, allerdings beträgt dieser 30 Prozent der bezahlten Pacht im entsprechenden Monat. Der Steuerbonus kann im Folgemonat nach Bezahlung der Miete/Pacht mittels Kompensierung über das Modell F24 in Anspruch genommen werden.

Aussetzung IRAP-Saldo 2019 und erste Rate IRAP-Akonto 2020
Das Dekret Neustart sieht eine Aussetzung der IRAP-Saldozahlung 2019 sowie der ersten Rate des IRAP-Akontos 2020 vor. Diese beiden Steuerzahlungen sind somit nicht mehr geschuldet.

Zahlungsaufschub für Steuern und Abgaben
Sämtliche Steuern und Abgaben, deren Zahlungsfristen von den Dekreten Cura Italia und Liquidità auf Juni 2020 aufgeschoben wurden, wurden nochmals verlängert und können nun zins- und straffrei in einer Rate innerhalb 16. September 2020, bzw. in vier Monatsraten ab dem genannten Datum entrichtet werden.

Streichung der ersten Rate der IMU auf Hotels
Die am 16. Juni 2020 fällige erste Rate der Gemeindeimmobiliensteuer IMU wird für Immobilien der Katasterkategorie D/2 sowie für die Beherbergung von Gästen genutzten Immobilien gestrichen. Voraussetzung hierfür ist, dass der Immobilieneigentümer den Betrieb auch selbst führt.

Abschaffung der Bestimmungen zur schrittweisen Mehrwertsteuererhöhung

Die Bestimmungen zur schrittweisen Erhöhung der Mehrwertsteuer werden endgültig gestrichen.

Pauschalbeiträge vonseiten des NISF/INPS
Für den Monat April 2020 sind vonseiten des NISF/INPS weitere 600 Euro zu den gleichen Bedingungen wie für den Monat März 2020 vorgesehen. Bereits für den Monat März 2020 konnten Unternehmer, Gesellschafter und Familienmitarbeiter, die bei der Rentenkasse der Kaufleute (gestione commercianti) eingeschrieben sind, für den Bonus in Höhe von 600 Euro ansuchen. Voraussetzung hierfür ist, dass der Gesuchsteller keine Rente bezieht und in keiner anderen obligatorischen Rentenkasse, mit Ausnahme der INPS-Sonderverwaltung, eingetragen ist.

Steuerbonus „Bonus vacanze“
Beim „Bonus vacanze“ handelt es sich um einen Steuerbonus, der für den Aufenthalt in Beherbergungsbetrieben in Italien gewährt wird und Familien mit einem ISEE-Wert unter 40.000 Euro vorbehalten ist. Der Steuerbonus von max. 500 Euro kann erst ab dem 2. Semester 2020 eingelöst werden. Die Zahlung der Leistung muss direkt über den Gastbetrieb, bzw. über einen Tour-Operator oder eine Reiseagentur erfolgen. Der Steuerbonus besteht aus einem Anteil von 80 Prozent Rabatt, der vom Gastbetrieb gewährt wird, und einem Steuerabsetzbetrag von 20 Prozent, der in der Steuererklärung des Gastes geltend gemacht werden kann. Für den Gastbetrieb stellt dieser Rabatt ein Steuerguthaben dar, der mittels Kompensation mit anderen Steuern über das Modell F24 verrechnet werden kann.

Steuerbonus energetische Sanierung von Gebäuden
Der Steuerbonus für die energetische Sanierung von Gebäuden wird für den Zeitraum 1. Juli 2020 bis 31.  Dezember 2021 erweitert. Um den neuen Superbonus von 110 Prozent in Anspruch nehmen zu können, müssen die Baumaßnahmen entsprechende Kriterien erfüllen sowie eine Verbesserung der Energiewerte (Verbesserung APE um zwei Klassen) mit sich bringen. Betrieblich genutzte Immobilien sind von diesem Steuerbonus ausgenommen.

Kulanzfrist für die elektronische Übermittlung der Tageseinnahmen
Die Kulanzfrist für die Übermittlung der elektronischen Tageseinnahmen für Betriebe mit einem Vorjahresumsatz unter 400.000 Euro, die sich noch nicht technisch an die neuen Bestimmungen angepasst haben, wird bis Jahresende verlängert. Dies bedeutet, dass die Nichtanpassung der elektronischen Registrierkasse bis Jahresende straffrei bleibt und die Tageseinnahmen weiterhin innerhalb des Folgemonats über das Webportal an die Agentur der Einnahmen übermittelt werden können.

Aufschub der Einführung der Lotterie der Kassenbelege

Die Einführung der Lotterie der Kassenbelege wird auf 1. Jänner 2021 aufgeschoben.

DER HGV -IMMER TOP INFORMIERT
produced by Konverto