Erfolg für den HGV: Erste GIS-Rate 2021 für Gastbetriebe nicht geschuldet

Der Südtiroler Landtag hat am Donnerstag, 11. November 2021, beschlossen, die touristisch genutzten Immobilien von der ersten Rate der Gemeindeimmobiliensteuer GIS für 2021 zu befreien. Damit hat Südtirol die Regelung auf Staatsebene übernommen, wo Gastbetriebe ebenso von der ersten GIS-Rate befreit worden sind.

Der HGV hat im Frühjahr Landeshauptmann Arno Kompatscher ersucht, die staatliche Regelung auch in Südtirol anzuwenden, was mit dem gestrigen Beschluss erfolgt ist. Bei Landeshauptmann Kompatscher ist der HGV mit seinem Vorschlag auf offene Ohren gestoßen. Auch der dritte Gesetzgebungsausschuss des Landtages ebnete den Weg für die Befreiung von der ersten GIS-Rate für gastgewerbliche Betriebe. Dass die notwendigen Mehrheiten im Gesetzgebungsausschuss und im Landtag auch zustande kamen, ist nicht zuletzt unserem Abgeordneten Helmut Tauber zu verdanken, der sich für diese notwendige Angleichung enorm eingesetzt hat. In der Debatte im Landtag verteidigte er die Übernahme der staatlichen Regelung, die auch keine Bindung an den Umsatzrückgang enthaltet.

Dadurch sind nun den Gastbetrieben in der Gesamtheit viele Millionen an Euro erspart geblieben.

 

Was die zweite Rate der GIS für 2021 anbelangt, gilt es nun abzuwarten, was die römische Regierung dazu entscheidet. Sollte auf nationaler Ebene auch die zweite Rate der GIS erlassen oder reduziert werden, wird der HGV dies auch für Südtirol einfordern.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Rundum informiert
Hier erfahren Sie alle Neuigkeiten zu unseren Dienstleistungen.