Aussetzung der Einzahlungsfristen für die Gemeindesteuern und Gemeindegebühren

Mit der heutigen Dringlichkeitsmaßnahme des Landeshauptmanns wurde die Aussetzung der Einzahlungsfristen für bestimmte Gemeindesteuern und Gemeindegebühren verordnet. Dies hat der HGV mehrfach eingefordert. Im Folgenden die Details.

Von der Aussetzung bis zum 15. Dezember 2021 sind folgende Gemeindesteuern und Gemeindegebühren betroffen:

  • Gemeindeimmobiliensteuer
  • Vermögensgebühr für Konzessionen, Ermächtigungen oder Werbemaßnahmen und Plakatierungsgebühr
  • Vermögensgebühr für Konzessionen für die Besetzung auf Märkten
  • Aufenthaltsabgabe betreffend Villen, Wohnungen und Unterkünfte


Die ausgesetzten Einzahlungen müssen als einmalige Zahlung innerhalb 16. Dezember 2021, ohne Anwendung von Strafen und Zinsen, durchgeführt werden.

Zusätzlich ist bis zum 30. Juni 2021 die Aussetzung der Einzahlungsfristen für folgende Gemeindegebühren vorgesehen:

  • Gebühr für die Bewirtschaftung der Hausabfälle
  • Gebühr für den Dienst der öffentlichen Trinkwasserversorgung
  • Gebühr für den Dienst der Ableitung und Klärung der Abwässer


Die Einzahlung dieser Gemeindegebühren muss innerhalb 1. Juli 2021 erfolgen.

Es ist möglich, die Einzahlungen vor den neuen Fristen vorzunehmen. Eventuell schon eingezahlte Beträge werden nicht rückerstattet.
Der HGV wird sich weiterhin dafür einsetzen, dass eine Reduzierung bzw. die vollständige Befreiung der Gemeindeimmobiliensteuer und der Gemeindegebühren für das Jahr 2021 erfolgt.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Rundum informiert
Hier erfahren Sie alle Neuigkeiten zu unseren Dienstleistungen.