HGV-Newsletter vom 27.12.2013 info@HGV.it www.hgv.it
 
HGV Newsletter
 

Was tun bei außergewöhnlichen Wetterkapriolen?

27.12.2013 - Außergewöhnliche Wetterkapriolen können für Urlaubsgäste und Gastbetriebe zu unangenehmen Folgen führen. Auch aus rechtlicher Sicht sind extreme Wetterkapriolen absolute Sonderfälle, die in keiner Bestimmung ausdrücklich geregelt sind.

Grundsätzlich gilt: Verträge sind einzuhalten. Jede Buchung stellt einen Beherbergungsvertrag dar, aus dem sowohl für den Gast als auch für den Gastgeber Rechte und Pflichten entstehen. Jedoch kann keine Vertragspartei zu einer Leistung gezwungen werden, die aus Gründen höherer Gewalt schlichtweg nicht erbracht werden kann. Es kann also beispielsweise dem Gast nicht abverlangt werden, dass er bei gesperrten Verkehrswegen anreist, genau so wie dem Gastwirt nicht abverlangt werden kann, dass er bei unterbrochener Stromversorgung alle vorgesehenen Leistungen unverändert in vollem Umfang erbringt.
Der Teufel steckt jedoch, wie so oft, im Detail. Daher ist es weder möglich noch sinnvoll, für die Vielfalt an möglichen auftretenden Szenarien eine allgemeine Rechtsauskunft zu erteilen: Jeder Fall muss einzeln betrachtet und bewertet werden.

Allgemein und grundsätzlich kann lediglich empfohlen werden, zu versuchen, an die Vernunft der Gäste zu appellieren und einen gemeinsamen Nenner zu finden. Dabei ist es in Sondersituationen, wie sie in diesen Tagen auf Grund der Wetterverhältnisse eingetreten sind, in der Regel erforderlich, dass von beiden Seiten eine gewisse Kompromissbereitschaft an den Tag gelegt wird. Wichtig ist dabei die Erkenntnis, dass der Großteil der Gäste sehr wohl Einsicht zeigt, wenn er den Eindruck hat, dass sich die Betriebsführung redlich darum bemüht, die Unannehmlichkeiten, so gut es geht, in Grenzen zu halten.

Für jene Fälle, die keiner vernünftigen gütlichen Lösung zugeführt werden können, ist die HGV-Rechtsabteilung gerne bei der Entscheidung über die weitere Vorgehensweise behilflich. Sie können sich hierzu an Recht@HGV.it bzw. Tel. 0471 317 760  wenden.

 
 

Neue Öffnungszeiten der Landesverkehrsmeldezentrale

27.12.2013 - Die Landesverkehrsmeldezentrale hat ab 1. Januar 2014 neue Öffnungszeiten. Sie bleibt täglich bis 20 Uhr geöffnet.


Die neuen Öffnungszeiten sind somit:

  • Montag bis Samstag von 6 Uhr bis 20 Uhr
  • Sonn- und Feiertage von 7.30 Uhr bis 20 Uhr
    Bei außerordentlichen Ereignissen werden die Öffnungszeiten über einen Bereitschaftsdienst verlängert.

Die Verkehrsinformationen sind weiterhin telefonisch unter Tel. 0471 200 198 oder im Internet www.provinz.bz.it/verkehr erhältlich.
Im Download unten gibt der Zivilschutz nützliche Hinweise für Reisende. Dieses Informationsblatt kann ausgedruckt und den Gästen an der Rezeption zur Verfügung gestellt werden.

 
Download
Nuetzliche_Hinweise_fuer_Reisende_LVMZ.pdf
 
Sie möchten unseren Newsletter nicht mehr erhalten, hier können Sie den Newsletter abbestellen.
HGV - 39100 Bozen - Schlachthofstraße 59 - Tel. 0471 317 700 - info@HGV.it - www.HGV.it