HGV-Newsletter vom 10.03.2015 info@HGV.it www.hgv.it
 
HGV Newsletter
 

Unterhaltungs- und Mehrwertsteuer für mechanische Spielgeräte am 16. März 2015 fällig

11.3.2015 – Bis Montag, 16. März 2015, müssen die Unterhaltungssteuer (ISI) und die pauschale Mehrwertsteuer für mechanische Spielgeräte mittels F24 eingezahlt werden.


Die pauschale Mehrwertsteuer beträgt 11 Prozent (Pauschalabzug von 50 Prozent auf den normalen MwSt.-Satz von 22 Prozent), die Unterhaltungssteuer beträgt 8 Prozent.
Im Anschaffungsjahr wird die Grundlage für die Berechnung der beiden Steuern im Verhältnis zu den Monaten ab Inbetriebnahme der Geräte ermittelt. Die errechneten Steuern müssen innerhalb 16. des Folgemonats der Inbetriebnahme eingezahlt werden.
Innerhalb von fünf Tagen nach Zahlung der Steuern ist zudem eine Meldung an das zuständige Amt (AAMS – Agenzia delle Dogane e dei Monopoli di Trento) zu machen. Die angeführten Auflagen sind vom Inhaber der Spielgeräte zu erfüllen. Sind die Geräte nur geliehen, müssen diese Auflagen vom Leihgeber erfüllt werden. Unabhängig davon sind die vom Amt ausgestellten Einzahlungsbestätigungen immer am Standort der Spielgeräte aufzubewahren.

 
 

Tipps der HGV-Personalberatung zum Saisonende

11.3.2015 – Die Wintersaison neigt sich in einigen Gebieten dem Ende zu. Nun geht es darum, Arbeitsverhältnisse richtig aufzulösen, um sich vor unangenehmen Nachforderungen zu schützen. Die HGV-Personalberatung gibt dazu einige nützliche Ratschläge.


Arbeitsverhältnisse zu Saisonsende richtig auflösen
Sofern Sie mit dem Arbeitnehmer einen regulären schriftlichen Zeitvertrag mit Enddatum vereinbart haben, läuft der Vertrag mit dem angegebenen Enddatum aus und es bedarf keiner schriftlichen Kündigung. Hat der Arbeitsvertrag kein Enddatum und das Arbeitsverhältnis soll z. B. zum 25. März wegen Saisonsende aufgelöst werden, so empfiehlt die HGV-Personalberatung folgendermaßen vorzugehen:
Händigen Sie dem Arbeitnehmer mindestens 15 Tage vorher eine schriftliche Kündigung aus, in der als Entlassungsgrund „Saisonende“ angegeben ist, oder lösen Sie das Arbeitsverhältnis mit dem Vordruck „Auflösung des Arbeitsverhältnisses im gegenseitigen Einverständnis“ (siehe HGV-Homepage: http://www.hgv.it/dienstleistungen/loehnepersonal/kuendigung.html) auf.

Achtung: Bei Auflösung im gegenseiteigen Einverständnis hat der Arbeitnehmer kein Anrecht auf Arbeitslosenunterstützung.

Saldoquittung schützt vor unangenehmen Nachforderungen
Damit nach einvernehmlicher Auflösung des Arbeitsverhältnisses nicht unerwünschte Forderungen auftreten, ist es ratsam, eine Saldoquittung auszustellen. Mit der Unterschrift erklärt der Arbeitnehmer, dass er nach Vertragsbeendigung keine Forderungen (Abgeltung von geleisteten Überstunden, Vorrangrecht bei Wiederanstellung, usw.) mehr stellen wird.
Die Saldoquittung kann innerhalb der gesetzlichen Frist von sechs Monaten angefochten werden. Nach den sechs Monaten hat die Saldoquittung volle rechtliche Gültigkeit.
Bitte verwenden Sie unbedingt den Vordruck in deutscher und italienischer Sprache, der auf der HGV-Homepage unter "Kündigung" gespeichert ist, laden Sie den Vordruck herunter, füllen Sie ihn aus und lassen Sie ihn unterschreiben (siehe HGV-Homepage: http://www.hgv.it/dienstleistungen/loehnepersonal/kuendigung.html). Es muss der Betrag vom letzten Lohnstreifen angegeben werden, also jener Betrag, welcher bei Unterschrift auch ausbezahlt wird. Achten Sie auch darauf, dass sämtliche Lohnstreifen regulär unterschrieben worden sind.

Online-Eintrag in die Arbeitslosenlisten
Arbeitnehmer, welche im Besitz der Bürgerkarte sind, können die Eintragung in die Arbeitslosenlisten „online“ beantragen. Dieser neue eGovernment-Dienst bietet allen arbeitslosen Personen eine echte Alternative zum persönlichen Gang ins Arbeitsvermittlungszentrum, um den Arbeitslosenstatus zu erhalten. Besonders zum derzeitigen Saisonsende ersparen sich so die Arbeitnehmenden viel Zeit, denn Hunderte der Saisonarbeitslosen erscheinen gerade jetzt zeitgleich in den Ämtern. Die Folge davon sind längere Wartezeiten. Wer seine Eintragung online machen möchte, dem steht dazu das Programm „eJob-OLE“ zur Verfügung. Es kann von der Internetseite der Abteilung Arbeit unter 
www.provinz.bz.it/arbeit aufgerufen und direkt von zu Hause aus genutzt werden. Der Zugang ist mit der Bürgerkarte, das heißt mit der aktivierten Gesundheitskarte, möglich. Ist diese Karte einmal aktiviert, genügt es, mit persönlichem Benutzernamen und Passwort einzusteigen. Hilfe bei der Aktivierung der Bürgerkarte erhält man auch über die grüne Nummer 800 816 836.

 
 

Saisonarbeitskräfte aus den neuen EU-Ländern - Kontrollen des Domizils nach Saisonende

4.5.2015 - In letzter Zeit ist es vermehrt zu Kontrollen von Seiten der Ordnungskräfte gekommen. Grund dafür ist, dass die saisonal beschäftigten Mitarbeiter aus den neuen EU-Ländern bei Saisonende bzw. im Moment der Beantragung des Arbeitslosengeldes häufig die Adresse des ehemaligen Arbeitgebers als ihr aktuelles Domizil bzw. als ihre Zustelladresse angeben.


In vielen Fällen entspricht dies jedoch nicht der Wahrheit, da die Mitarbeiter mit Ende der Saison nicht mehr im Hotel bzw. im Gastbetrieb wohnen, sondern in ihr Herkunftsland zurückkehren. In diesem Moment ist dies eine unwahre Erklärung, die strafrechtlich verfolgt werden kann, da diese Personen dem Südtiroler Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen müssen, um das Arbeitslosengeld zu erhalten. Diese unmittelbare Verfügbarkeit der arbeitslosen Personen wird durch die Arbeitsvermittlungszentren des Landes kontrolliert, indem die eingetragenen Arbeitslosen zu Beratungsgesprächen eingeladen werden.
Um unangenehme Kontrollen und auch allfällige Strafverfolgungen zu vermeiden, empfiehlt der HGV, keine Einschreibebriefe, vor allem seitens der Arbeitsvermittlungszentren, entgegenzunehmen, die an saisonal beschäftigte Mitarbeiter aus den neuen EU-Ländern gerichtet sind und sich nicht mehr im Betrieb befinden.

 
 

HGV-HGJ-Landesskirennen am 25. März 2015 in Ratschings – Anmeldungen noch bis 22. März 2015

20.3.2015 – Auch heuer können alle HGV- und HGJ-Mitglieder ihre Pistentauglichkeit wieder unter Beweis stellen, und zwar am Mittwoch, 25. März 2015, beim HGV-HGJ-Landesskirennen in Ratschings. Es winken tolle Sachpreise.


Ab 8 Uhr werden an der Talstation die Startnummern vergeben. Um 10.30 Uhr beginn die Rennen auf der Rinneralm-Piste. Auf einer der teilnehmenden Hütten wird anschließend das Mittagessen genossen. Um 17.30 Uhr findet in der „Almtenne“ an der Talstation Ratschings die Preisverteilung statt. Zu gewinnen gibt es zwei Reisegutscheine im Wert zu je 1.000 Euro, Wellness-Wochenenden in Vier-Sterne-Hotels, ein Paar Carving-Ski und Zehn-Tages-Skikarten für das Skigebiet Ratschings.

Die Mannschaftswertung sieht wie folgt aus: Die Zeiten der vier Besten einer Ortsgruppe werden addiert. Von diesen vier Personen muss eine Person eine Frau und eine Person ein Snowboarder sein (kann auch dieselbe Person sein). Eine Gruppe muss aus mindestens vier Personen bestehen.

HGV- und HGJ-Mitglieder können sich noch bis 22. März 2015 bei den jeweiligen Ortsobleuten des HGV anmelden.

Das Programm zum HGV-HGJ-Landesskirennen und die Kategorien finden Sie hier.

 
 
Sie möchten unseren Newsletter nicht mehr erhalten, hier können Sie den Newsletter abbestellen.
HGV - 39100 Bozen - Schlachthofstraße 59 - Tel. 0471 317 700 - info@HGV.it - www.HGV.it