HGV-Newsletter vom 14.01.2015 info@HGV.it www.hgv.it
 
HGV Newsletter
 

Stabilitätsgesetz 2015: Neues Verfahren zur Abfuhr der Mehrwertsteuer bei Rechnungen an öffentliche Körperschaften

16.1.2015 – Mit dem Stabilitätsgesetz 2015 wurde für Rechnungen an öffentliche Körperschaften eine Neuerung eingeführt.


Der Art. 17-ter des Mehrwertsteuergesetzes sieht ab der Steuerperiode 2015 ein neues Verfahren für die Abfuhr der Mehrwertsteuer vor. Beim sogenannten „Split Payment“ wird die Mehrwertsteuer bei Warenverkäufen bzw. erbrachten Dienstleistungen gegenüber der öffentlichen Verwaltung nicht mehr vom Leistungserbringer, sondern direkt von der öffentlichen Verwaltung an den Staat abgeführt. Der Verkäufer bzw. Dienstleister bekommt somit nur mehr den Rechnungsbetrag abzüglich der Mehrwertsteuer ausbezahlt.
Von dieser Neuregelung betroffen sind Ausgangsrechnungen ab 1. Jänner 2015, die an öffentliche Einrichtungen wie dem Staat und dessen Organe, Gemeinden und deren Konsortien, Handelskammern, staatliche Universitäten, Sanitätseinheiten und Spitäler sowie Altenheime und Fürsorgeeinrichtungen adressiert sind.
Vom „Split Payment“ nicht betroffen sind Rechnungen, die dem Vorsteuerabzug unterliegen, wie beispielsweise die Honorarnoten von Freiberuflern.
Das „Split Payment“ führt bei Unternehmen, die vorwiegend Leistungen für die öffentliche Verwaltung erbringen, verstärkt zu Mehrwertsteuerguthaben. Um dieser Beeinträchtigung entgegenzuwirken, sollen diese Unternehmen bei der Rückerstattung der Mehrwertsteuer zukünftig bevorzugt behandelt werden.

Es wird nochmals daran erinnert, dass seit 6. Juni 2014 die Pflicht besteht, Rechnungen an Ministerien, an staatliche Agenturen und öffentliche Versicherungsinstitute in elektronischer Form zu erstellen und zu übermitteln. Ab März 2015 wird diese Pflicht auf alle anderen öffentlichen Körperschaften ausgedehnt (z. B. Gemeinden und Provinzen).

 
 

Workshop-Reihe: Gemeinwohl-Bilanz im Tourismus

16.1.2015 – Das „Terra Institute“ in Brixen bietet interessierten Hoteliers und Gastwirten eine Workshop-Reihe unter dem Motto „Nachhaltigkeit im Tourismus“ an, an dessen Schluss ein Gemeinwohl-Bericht erstellt wird. Ein erster kostenloser Info-Abend zur Workshop-Reihe findet am Mittwoch, 28. Januar 2015, von 18 Uhr bis 20 Uhr am Sitz des HGV-Bozen, Schlachthofstraße 59, statt.


Die Vorteile einer Gemeinwohl-Ökonomie liegen unter anderem in neuen Vermarktungs- und Marketingchancen, in einem Modell zu einer neuen Lernkultur im Unternehmen, in der Kooperation und im Austausch unter den Hotels und im Mehrwert der Bedeutung von regionalen Kreisläufen. In diesem Sinne startet am 25. Februar eine Workshop-Reihe zum Thema Gemeinwohl-Ökonomie, ein Wirtschaftsmodell mit Zukunft, die bis Juni andauert. Am 28. Januar 2015 findet am Sitz des HGV-Bozen, in der Schlachthofstraße 59, eine erste kostenlose Informationsveranstaltung zum Thema Gemeinwohl-Ökonomie statt.

In der Januar-Ausgabe der HGV-Zeitung ist ein Artikel über das Wirtschaftsmodell der Gemeinwohlökonomie und seiner aktuellen Verbreitung in Südtirol erschienen. Den Artikel finden Sie auf Seite 19.

Das detaillierte Programm der gesamten Workshop-Reihe finden Sie hier. Anmeldeschluss ist der 23. Feburar 2015.

Information und Anmeldung beim „Terra Institute“ Brixen, Klaus Egger, Tel. +39 339 621 9025, bzw. via E-Mail an k.egger@terra-institute.eu oder online unter www.terra-institute.eu.

 
 

Prämierung der Arbeitstreue – Anmeldung bis 30. Januar 2015

16.1.2015 - Die Handelskammer Bozen wird auch heuer wieder traditionsreiche Unternehmen und treue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ehren. Im Mittelpunkt der Prämierung stehen dabei die Unternehmen, die mindestens seit 50 Jahren ununterbrochen im selben Sektor tätig sind bzw. welche 2015 mindestens das 50. Betriebsjubiläum gefeiert haben. Beide Kriterien treffen im Speziellen auch auf das Gastgewerbe zu.


Die Kategorien
Prämiert werden können:
- Einzel- und Familienbetriebe (auch in Form von Gesellschaften) mit einer mindestens 50-jährigen ununterbrochenen Tätigkeit im Hotel- und Gastgewerbe.
- Einzel- und Familienbetriebe (auch in Form von Gesellschaften), die im Jahre 2015 das 50-, 75-, 100-, 125-, 150-, 175-, 200-jährige Firmenjubiläum begehen.
- Unternehmerinnen und Unternehmer, die das Unternehmen übernommen haben, bei dem sie als Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter beschäftigt waren (gilt nicht für Verwandte und Verschwägerte) und eine ununterbrochene Gesamtdienstzeit von mindestens 35 Jahren aufweisen können, wovon wenigstens zehn Jahre als Unternehmerin bzw. Unternehmer. Bei der Einreichung des Teilnahmegesuches muss das Unternehmen mindestens einen Mitarbeiter beschäftigen.
- Arbeiterinnen und Arbeiter, die in der Provinz Bozen ansässig und mindestens 36 Jahre ununterbrochen bei einer Firma mit Sitz oder Filiale in der Provinz Bozen beschäftigt sind; sie müssen noch im Dienst sein, oder jedenfalls nicht vor dem 1.1.2013 aus dem Dienst ausgetreten sein.

Die Gesuche müssen innerhalb 30. Januar 2015 bei der Handelskammer Bozen, Südtiroler Straße 60, eingereicht werden.

Weitere Informationen zur Auszeichnung und die Teilnahmegesuche finden Sie unter www.handelskammer.bz.it.

 
 

Achtung: Zechpreller im Pustertal unterwegs

16.1.2015 – Im Pustertal ist zurzeit ein Zechpreller in Restaurants unterwegs. Es handelt sich dabei um den 49-jährigen Südtiroler J. H. aus Reischach.


Der Mann ist ungefähr 1,70 m groß, schlank und hat dunkles, welliges Haar. Zuletzt hat er in Begleitung einer Frau in einem Restaurant in Pfalzen gegessen, alkoholische Getränke konsumiert und ist anschließend zusammen mit seiner Begleitung verschwunden.

Weitere Informationen erteilt die HGV-Rechtsabteilung unter Tel. 0471 317 760.

 
 
Sie möchten unseren Newsletter nicht mehr erhalten, hier können Sie den Newsletter abbestellen.
HGV - 39100 Bozen - Schlachthofstraße 59 - Tel. 0471 317 700 - info@HGV.it - www.HGV.it