Hoteliers- und Gastwirteverband
Kündigung

Auch bei Kündigungen alles im Griff

Wird ein Arbeitsverhältnis in gegenseitigem Einverständnis kurzfristig aufgelöst, können Sie den hier gespeicherten Vordruck verwenden. Dies gilt auch für abgeschlossene Zeit- bzw. Saisonverträge. Damit Sie gegenüber etwaigen Forderungen von Arbeitnehmern gewappnet sind, haben wir für Sie eine Verzichtserklärung (Saldoquittung) abgedruckt. Aber Achtung: Wird die Erklärung innerhalb von sechs Monaten beanstandet, ist sie wertlos! Im HGV-intern „Kündigungsschutz“ haben wir für Sie die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Kündigung übersichtlich zusammengefasst. Damit Sie gut beraten sind! 

Auflösung des Arbeitsverhältnisses im gegenseitigen Einverständnis

Die Auflösung des Arbeitsvertrages im gegenseitigen Einverständnis muss künftig vom Arbeitnehmer beim Arbeitsamt bestätigt werden. Auf diese Weise sollen „Blanko-Kündigungen“ verhindert werden.
Das Gesetz sieht zwei Möglichkeiten vor:
- Eine Unterschrift des Arbeitnehmers auf der Abmeldung
- die Bestätigung der Kündigung in den Arbeitsvermittlungszentren.

Empfehlung des HGV
Wir raten auf jeden Fall dazu, die erste Möglichkeit in Anspruch zu nehmen, weil sie weit unkomplizierter ist. Die Abmeldung (Vordruck UNILAV, erhältlich beim Lohnbüro) muss original vom Arbeitnehmer unterzeichnet und dem Arbeitsservice telematisch übermittelt werden.
Bitte informieren Sie sich vor jeder „Kündigung“ rechtzeitig bei Ihrem zuständigen Lohnbüro.

Strafen
Bei „Blanko-Kündigungen“ sind Strafen von 5.000 Euro bis 30.000 Euro vorgesehen.