Gastgewerbe ist wichtiger Jobmotor

Arbeitsmarkt: Das Gastgewerbe schuf von 1998 bis 2016 12.000 Arbeitsplätze
14.4.2017 - Von Jahr zu Jahr wächst die Beschäftigung im Gastgewerbe: Seit 1998 hat sie jährlich im Schnitt um 3,5 Prozent zugenommen gegenüber den 1,4 Prozent der anderen Sektoren.

Insgesamt wurden im untersuchten Zeitraum fast 12.000 Arbeitsplätze im Hotel- und Gastgewerbe geschaffen, die zu zwei Drittel durch ausländische und durch Arbeitskräfte aus anderen italienischen Provinzen besetzt wurden. Darauf verweist die Beobachtungsstelle für den Arbeitsmarkt in einer ausführlichen Analyse über den Sektor. „Die Tatsache, dass das Gastgewerbe fast zwei Jahrzehnte lang eine überdurchschnittliche Wachstumsrate verzeichnet hat, wirft die Frage auf, worauf dieses große Beschäftigungswachstum beruht“, sagt der Direktor der Landesabteilung für Arbeit, Helmuth Sinn.
Die Beobachtungsstelle für den Arbeitsmarkt ist nun dieser Frage nachgegangen. Dabei wurden viele Aspekte beleuchtet und Zusammenhänge untersucht. Zudem wurde die Entwicklung der Beschäftigung getrennt nach den drei Hauptbereichen Hotellerie, Restaurants und Barbetriebe unter die Lupe genommen.
Die wichtigsten Ursachen des Beschäftigungswachstums sind dabei einerseits die wachsende Nachfrage nach Dienstleistungen im Gastgewerbe - sowohl durch Touristen, als auch durch Einheimische - andererseits die zunehmende Verbreitung der Teilzeitarbeit in diesem Sektor sowie die Tatsache, dass nahezu das gesamte Wachstum zugunsten abhängiger Beschäftigung erfolgt ist.

Faktoren für das Wachstum
Die Übernachtungszahlen sind zwischen 1998 und 2016 von 23 auf 31 Millionen gestiegen, das entspricht einer Zunahme von 35 Prozent in 18 Jahren. Die Tatsache, dass fast alle dieser Touristen täglich Kunden in Gastronomiebetrieben sind, verdeutlicht ihren Stellenwert für die Restaurants und Bars. Nicht ganz so groß, aber doch bedeutend, war das demografische und wirtschaftliche Wachstum in diesen Jahren: Die Südtiroler Bevölkerung ist um insgesamt 14 Prozent gewachsen und die Einkommen aus abhängiger Beschäftigung, bereinigt um die lokale Inflationsrate, sind um 35 Prozent gestiegen. Ein weiterer Aspekt: Die Zahl der Beschäftigten, also der potentiellen Kunden von Restaurants und Bars für Mahlzeiten außer Haus, ist in diesen Jahren um 28 Prozent gestiegen.
Zudem hat im Laufe der beiden vergangenen Jahrzehnte die Qualität des Angebots zugenommen. Messbar ist das etwa durch die größere Zahl von Vier- und Fünf-Sterne-Hotels, die für dieselbe Zahl von Gästen mehr Arbeitskräfte beschäftigen. Die Hotels und Pensionen haben in den letzten 18 Jahren rund 7400 Arbeitsplätze geschaffen. In den beiden saisonalen Spitzenmonaten betrug die Zunahme 7200 Arbeitsplätze im Januar und 9600 im August. Im November, dem Monat mit der südtirolweit geringsten Beschäftigung, konnte sogar eine Verdoppelung auf 4300 Arbeitsplätze erreicht werden.

Die Situation in der Gastronomie
Die Beschäftigung in der Gastronomie ist in den letzten 18 Jahren um 4300 Arbeitsplätze gewachsen, das sind 103 Prozent. Dabei nimmt die Beschäftigung in den Bars vor allem mit der Zahl der Pendler zu, also der Erwerbstätigen, die nicht in ihrer Wohnsitzgemeinde arbeiten. Ohne die Bedeutung der Zunahme an touristischen Nächtigungen unterschätzen zu wollen, sind die Hauptursachen für das Beschäftigungswachstum in der Gastronomie im Bevölkerungswachstum und in der Zunahme der Erwerbstätigkeit und der Pendler zu suchen.

Den vollinhaltlichen Bericht finden Sie hier.

DER HGV -IMMER TOP INFORMIERT
produced by Raiffeisen OnLine